24.Spieltag – Mo., 11.06.2018, 18:30 Uhr, Paul Zobel
VfB Einheit zu Pankow – NSF Gropiusstadt ( 2:0 ) 3:1

NSF verliert und sehnt das Saisonende herbei

Auf dem zweiten Naturrasen der Verbandsliga, neben dem Neuköllner Silberstein-Teppich, hatten die Sportfreunde in diesem sonnigen Abendspiel die größeren Spielanteile. Aber wie sooft in dieser Rückrunde belohnten sich die Neuköllner nicht. Im Gegenteil. Die Gastgeber gingen nach einem zunächst vom NSF-Goalie abgewehrten Schuss und dem anschließenden unglücklichen Abpraller durch einen NSF-Abwehrrecken ins Neuköllner Netz mit 1:0 in Führung. Nach einer vom NSF-Keeper unterlaufenen Ecke baute ein ansonsten völlig ungedeckter Pankower Führung per Kopfball auf 2:0 aus. Nachdem die Sportfreunde sich kurz geschüttelt hatten, berannten sie weiterhin die Pankower Hütte. Allerdings weiterhin ohne Erfolg. Selbst einen Strafstoß setzte Sportfreund Sedat mit Schmackes gegen den Pfosten. Das Pankower 3:0 konnte der NSF-Goalie kurz vor der Pause dann wenigstens noch verhindern und den Ball aus kurzer Entfernung gegen den Pfosten lenken.

In der zweiten Halbzeit wollten die Sportfreunde das Spiel nun endlich drehen und drückten auf den Anschlusstreffer. Der gelang nach einer Michels-Flanke Sportfreund Ferrit per Kopfball zum 2:1. Die nunmehr noch offensiver agierenden Gäste wurden alsbald erneut durch einen Pankower Konter zum 3:1 bestraft. Unbeirrt versuchten die Männer von der Silbersteinritze die Niederlage abzuwenden. Aber selbst beste Einschussgelegenheiten ließen sie liegen. Entweder war der VfB-Pfosten im Wege oder selbst mit einem zweiten Neunmeter scheiterte diesmal Sportfreund Balitzki am gut spekulierenden VfB-Keeper. Am Ende hätten die folgenden Pankower Konter NSF weiter ins Verderben reißen können, scheiterten an sich selbst oder dem aufmerksamen NSF-Goalie.

Fazit … Mit einem traurigen Abschluss zum Ende der Saison verabschiedeten sich die Sportfreunde . Mal wieder mit großem Aufwand das Spiel gemacht aber leider nur mit übersichtlichem Ertrag. Vorne wurden trotz bester Gelegenheiten einfach zu wenig Tore gemacht. Auch zwei Strafstöße halfen nicht weiter. Und hinten mit ungenauer Deckungsarbeit und individuellen Fehlern den Gegner zum Tore-Schießen bzw. Köpfen eingeladen. Wieder mal ein Spiegelbild der Rückrunde.

Nun folgt die Sommerpause, eine Fussball-WM vor der Glotze, Urlaubsfreuden, sprich eine Zeit um den Kopf wieder frei zu bekommen für eine erfolgreichere neue Saison.                 MiMu