Ü50 Deutscher Meister 2011/2012

deutsche-meisterschaft-ue50-nsf-gropiusstadt-berlin

Ein Traum wird wahr

Überschwängliche Freude überkam die Sieger der NSF Gropiusstadt, als sie am Ende eine harten und Ereignisreichen Saison den Titel zur Deutschen Meisterschaft im Bereich Ü50 (Spielbericht) erkämpften. Dabei hatte das 2-tägige Turnier zwsichen den 6 besten Teams aus ganz Deutschland nicht besonders günstig für die Gropiusstädter begonnen. Doch die engagierte Leistung des zweiten Turniertages (u.a. bei dem 6:0 Sieg gegen Hannover96) sollte sich letzten Endes rentieren.

„Sehnsüchte erfüllen sich, wenn man dafür hart trainiert, Einstellung zeigt und alles gibt.“

(O-Ton H. Witusch)

Somit erspielen die Altherren den ersten Titel des neuen Hauptstadtclubs, der sich so einen Namen macht.

Der DFB hat auch ein Videozusammenfassung im DFBtv eingestellt, reinschauen lohnt sich Video zur Meisterschaft Ü40 & Ü50.

________________________________________________________________________

Doch auch an anderer Front gibt es Erfolge zu vermelden, so haben sich die Youngstars der Gropiusstädter E-Jugend im Vergleich zu den ersten Spieltagen enorm verbessern können. In der Begegnung

NSF Gropiusstadt vs. NFC Rot Weiß

[dropdown_box start=“hide“ show_less=““ show_more=““ expand_text=“Spielbericht“]

NSF Gropiusstadt 0:1 NFC Rot Weiß

Knappe Niederlage…

Am Sonntag mussten die NSF-Youngstars zu Hause gegen den NFC Rot Weiß ran. Die Gäste bauten früh Druck auf und drängten die Gastgeber in ihre Hälfte zurück, doch dort biss Rot-Weiß auf Granit, denn entweder verhinderte ein Bein der Verteidiger einen erfolgreichen Abschluss oder Torwart Marlon parierte glänzend. So zog sich die erste Halbzeit hin.
Die Gäste, vor der Partie siegessicher, wurden Nervös, so patzten sie bei großen Torgelegenheiten oder ließen es an der nötigen Präzision missen. Doch wenige Minuten vor der Halbzeitpause wurde die Euphorie in den Rängen der Gastgeber jäh gebremst, als die Jungen in Rot-Weiß doch noch die Lücke fanden. Torwart Marlon war bei dem Torschuss, der an mehr als einer Person im Strafraum abprallte, ohne Chance.
Nach dem Seitenwechsel spielten die NSF-Spieler mit mehr Elan nach vorne und gestalteten das Spiel offener, scheiterten aber bei ihrer größten Gelegenheit zur Mitte der 2. Halbzeit knapp vor dem Tor. Die Chance auf den Ausgleich war vertan. Rot-Weiß spielte danach gekonnt die Zeit runter und ließ nichts weiter anbrennen. So mussten sich die Neuköllner etwas enttäuscht geschlagen geben. Doch den Zuschauern hatte die Leistung ihrer Nachwuchstalente sichtlich gefallen. (MMP)

[/dropdown_box]

verloren die NSF-Akteure nur knapp mit 0:1 und hätten sogar die Chance auf das Remis gehabt. Im Kontext der vorigen Partien ist dies ein großer Sprung.

„Man erkennt klar das große Potential, dass den E-Junioren innewohnt.“,

so der 2. Vereinsvorstand Sascha S. Pfordte.