Spieltag 10 – BSV Eintracht Mahlsdorf 1:5 NSF Gropiusstadt

NSF Ü50: Wichtiger Auswärtssieg nach intensiven Spiel bei Mahlsdorf

Das hatte sich der amtierende Deutsche Meister leichter vorgestellt. Zwar wurde konzentriert begonnen, aber wieder nicht konstant über 60 Minuten. Die Recken um Trainer Ronny Müller ließen Ball und Gegner laufen und erspielten sich Großchancen. Die Zweite nutzte Thomas Knuth mit Übersicht zur 1:0 Führung. Alles schien nun einfach. Doch Bruder Schlendrian wurde 8. Mann bei NSF. Obwohl der Faden verloren ging, rettete der Meister die Führung in die Halbzeitpause. Die mahnenden Worte von Coach Müller in der Kabine fielen zu Beginn der zweiten Halbzeit zunächst auf fruchtbaren Boden. Schnell wurde das 2:0 erzielt. Wer nun dachte, das war es, hatte sich getäuscht. Der Gastgeber fühlte sich nun erst recht herausgefordert, wurde zunehmend aggressiver und überschritt nicht selten die Regeln der Fairness. Der „Unparteiische“ Klaus Klein ließ die Mahlsdorfer an der langen Leine. Erst recht nach dem 1:2 Anschlusstreffer. NSF entglitten nicht nur Bälle, Gegner und Gelegenheiten, sondern auch die spielerischen Mittel. Dank dem überragenden Stefan Vogel erinnerte sich das Team an seine Konterfähigkeiten. Zwei Konter, zwei Tore, zum Schluss das 5:1 und Abpfiff. Der frischgebackene 50er Vogel erzielte in seinem ersten Spiel gleich zwei Tore, ebenso wie Thomas Knuth. Auch Torsten Priltz konnte sich wieder als Torschütze feiern lassen. Anmerkung: Immer wieder schön, dass sich Unfairness nicht auszahlt. Der „Fußballgott“ ist nicht rot, grün oder gelb, er ist fair, wenn man einfach nur spielt. (HeWi)