Spieltag 14 – Lichtenrader BC 25 0:1 NSF Gropiusstadt

NSF Ü50 – Geschlossene Mannschaftsleistung führt zu drei wichtigen Punkte beim Mitkonkurrenten LBC

Wie wird man Meister? In dem man ein Tor mehr schießt als der Gegner. Diese alte Fußballerweisheit fand in der Halker Zeile für die 50er von NSF beim Gastgeber LBC mal wieder seine Berechtigung. Es hätten weit mehr Tore für den Deutschen Meister sein können, doch vor allem der gegnerische Keeper erwischte einen hervorragenden Tag Die Recken um Coach Ronny Müller zeigten von Anfang an der Partie der Verfolger vom Tabellenführer Reinickendorfer Füchse wer hier als Sieger vom Platz gehen wird. Schnell wurden zwei große Torchancen herausgespielt, doch leider nicht genutzt. Warum auch eine schnelle Vorentscheidung, der Deutsche Meister macht es gerne spannend. Vielleicht auch um die frierenden Zuschauer bei Laune zu halten, denn der Winter hielt kräftig Einzug und ließ lange offen, ob überhaupt gespielt werden kann. Der schneebedeckte Boden machte den Spielern zu schaffen und war wohl ein weiterer Grund, warum NSF nicht schon in der ersten Hälfte alles klar machte. Nach einer Viertelstunde wachte LBC auf und zeigte, warum sie zu Recht Ambitionen auf den Meistertitel haben. Gute Gelegenheiten wurden jedoch nicht genutzt. Auf hohem Niveau trotz widriger Spielbedingungen ging die Partie torlos bis zur Pause. In der zweiten Halbzeit erhöhte NSF den Druck und spielte seine läuferische und technische Überlegenheit aus. Gute herausgespielte Angriffe führten aber erst dann zum Erfolg, als Jens Krüger von vom linken Flügel nach einer feinen Einzelleistung flach und scharf quer vor das LBC-Tor spielte und Michael Andersen antizipierend völlig frei zum alles entscheidenden 1:0 einschieben konnte. Eine gewisse Erleichterung war den 50ern von NSF anzusehen. Die spielerische Überlegenheit hatte sich endlich ausgezahlt. Zum Ende der Begegnung kam ein wenig Hektik auf, denn LBC bäumte sich noch einmal auf und drückte auf den Ausgleich. Der Meister zeigte sich nun nicht mehr so ganz souverän, hielt aber die drei Punkte bis zum Schlusspfiff fest. Im Ergebnis war LBC mit einem Gegentreffer gut bedient. Aufgeschnappt: „Wieder zeigte sich die Stärke der 50er von NSF: Mannschaftliche Geschlossenheit“, so der noch verletze Kapitän Uwe Kippel. Ihm und Keeper Michael Munzert weiterhin gute Besserung .(HeWi)