Spieltag 7 – NSF Gropiusstadt 5:0 SC Charlottenburg

NSF Ü 50 weiterhin meisterlich

Schon nach wenigen Minuten stand fest, hier wird nur NSF den Platz beim Heimspiel an der Wutzkyallee als Sieger verlassen. Die Gäste vom Sport Club Charlottenburg hatte dem von Beginn an einsetzenden Angriffswirbel nichts entgegenzusetzen. Nach einer Viertelstunde wurden die Weichen durch Tore von Kapitän Uwe Kippel (2) und Instinktstürmer Thomas Knuth auf Sieg gestellt. Mit dem 3:0 ging die Truppe um Interimstrainer Gerd Alsleben in die Halbzeitpause. Er und die Zuschauer konnten verschmerzen, dass Kapitän Kippel überraschenderweise einen “Elfer” an den Pfosten setzte. Wer nun dachte, dass der Deutsche Meister nach der Pause einen Schritt zurückschalten wird, hatte sich getäuscht. NSF spielte munter weiter. Besonders beeindruckend war die Zweikampfstärke. Sie wurden gesucht und gewonnen. Die Gegner schienen zu verzweifeln, selbst energisches Trikotfesthalten wie bei Torsten Priltz bei einem seiner unwiderstehlichen Solis half nichts. Die Meister-Spieler setzten sich immer wieder durch und sorgten durch schnelle Kombinationen in die Spitze für permanente Gefahr im Strafraum des Gegners. Der konsequente Vorwärtsgang wurde belohnt. Allrounder Henry Witusch sowie Defensiv-und Offensiv-Stratege Uwe Voigt ließen dem gegnerischen Keeper nach feinen Spielzügen keine Chance. Die Spieler vom SCC konnten sich bei ihrem Torwart “Jumbo Matthes” bedanken, dass die Niederlage nicht noch höher ausfiel. NSF-Goalie Reinhard Sommer hatte dagegen wenig Möglichkeiten sein Können zu zeigen. Ein-zweimal war er jedoch auf dem Posten und ließ keinen Schönheitsfehler zu. Hochverdient verließen die Kicker von NSF den Platz mit einem überzeugenden 5:0. Wahrlich meisterlich. Es gilt, die Form für das kommende Punktspiel gegen Hertha BSC zu bewahren. Ein anderer und wohl stärkerer Gegner. “Hoffentlich”, bemerkte ein NSF-Spieler. Der Meister ist hungrig. (HeWi)