8.Spieltag – Do., 02.11.2017, 18:30 Uhr, Wutzky
NSF Gropiusstadt – SC Staaken ( 1:0 ) 3:0

NSF siegt mit überzeugendem Auftritt

Gegen die in der Vergangenheit regelmäßig unangenehm zu spielenden Staakener Gäste galt es diesmal für die Sportfreunde die Konzentration möglichst durchgehend aufrecht zu erhalten. Und dies gelang vorzüglich. Wie fast immer übernahmen die Neuköllner Gastgeber die Regie und der SCS vertraute aus seiner sicheren Abwehr auf ein flottes Konterspiel. An diesem Abend beherzigten die Sportfreunde die Forderung ihres spielenden Übungsleiters Billy Mittelstädt, nach Ballverlust sofort hinter die gegnerischen Spieler zu kommen in besonderem Maße. So kam es zu keinen substanziellen Chancen der Gäste in der ersten Halbzeit. Dagegen erarbeiteten sich die Sportfreunde sehr viel Ballbesitz und etliche Chancen zum Abschluss und einer frühen 1:0-Führung (8.Min.). Eine Freistoßablage für die Sportfreunde, direkt vor dem Staakener Strafraum, auf Goalgetter Ralle Fröhlich und dieser fand die Lücke in der löchrigen Gästemauer. Der SCS-Keeper hatte keine Chance, unhaltbar. Die Gäste hielten in der Folge, dank ihrer personell hochwertigen Auffrischung, insgesamt gut dagegen, ohne allerdings eigene Gefahr für das Neuköllner Tor ausüben zu können. In der restlichen ersten Spielhälfte behielten die Gastgeber selbst zwar alles im Griff, jedoch weitere hochkarätige Chancen kreierten sie nicht.

Das gelang den Sportfreunden erst nach den Pausengetränken. Schon bald nach dem Wiederanpfiff wurde Micha Andersen im Staakener Strafraum unsanft von den Beinen geholt und dem Spieleiter blieb nichts weiter übrig als auf den Punkt zu zeigen. Was für die Sportfreunde und Neutrale Beobachter unverhandelbar eindeutig war, wurde von der Staakenern vehement bestritten. Da Sportfreund Fröhlich den anschließenden Strafstoß deutlich neben das Tor setzte, beruhigte sich die Staakener Volksseele postwendend. Mitte der zweiten Halbzeit senkten sich die Köpfe der Gäste allerdings als sie das Spielgerät im Vorwärtsgang verloren und Goalgetter Fröhlich in den Assistenzmodus umschaltete und seinen Käpt´n Vogel in Position brachte. Dessen Schuss zum 2:0 (46.Min.) in die lange Staakener Torecke brachte quasi schon eine Art Vorentscheidung für die Gastgeber. Denn den Staakener Bemühungen fehlte allesamt die nötige Genauigkeit und Entschlossenheit ob der Neuköllner Abwehrstärke. Und ihr Spiel wurde frustrationsbedingt etwas körperbetonter und Schiedsrichterentscheidungen gegen sie mündeten in gerne auch mal in Protestkundgebungen. Es half alles nicht, die Sportfreunde legten weiter nach und wiederum Käpt´n Vogel erzielte im Doppelpass mit Tommy Knuthe den 3:0-Endstand (56.Min.). Dass der Mann mit der C-Binde anschließend aussichtsreich stehend nur die Latte traf, bewahrte die Gäste vor einer noch höheren Niederlage.

Fazit … Die Sportfreunde zeigten eine sehr vorzeigbare Leistung. In allen Mannschaftsteilen war durchgehend die nötige Spannung zu spüren, dass der SCS letztlich Chancenlos blieb. So schoben sich die Sportfreunde nicht unverdient an diesem Spieltag an die Tabellenspitze, da die geschätzte Gegnerschaft patzte.

Als Nächstes steht eine Pokalwoche bevor. Die Sportfreunde müssen nach Wartenberg. Immer eine schwierige Aufgabe. Letzte Saison unterlagen die NSF´ler dort um Punkte und zeigten eine unerklärlich schwache Leistung. Diese Saison konnte man den WSV daheim schon 3:1 besiegen, musste aber auch erst einmal einem Rückstand hinterher rennen. Es bleibt letztlich alles beim Alten. Ohne Fleiß und Konzentration wird es in Wartenberg nichts zu ernten geben.                       MiMu